Ein Praxisbeispiel für eine Win-Win-Situation für Stiftung, Handwerksbetrieb und Jugendliche
Dr. Ulrich Kuther

In der GenerationenWerkstatt arbeiten Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren freiwillig 10 Wochen an einem Nachmittag in der Werkstatt, lernen einen Handwerksbetrieb kennen und schaffen dort ein gemeinsames Produkt. Eine erfahrene Person aus dem Un-Ruhestand unterstützt sie und vermittelt wichtige Fähigkeiten als Vorbild. Das Projekt GenerationenWerkstatt ist nachhaltig konzipiert. Es verbindet die Eigeninteressen der Handwerksbetriebe (z.B. Nachwuchsgewinnung) mit den Projektzielen (Förderung von Selbstwert und Kompetenzerfahrung der Jugendlichen im Berufsfindungsprozess). Weil die Durchführung des Stiftungsprojekts betriebsnah läuft, geht es um ein integriertes Verständnis von Sponsoring oder Corporate Social Responsibility: Win-Win für Stiftung und Betrieb.


Workshop-Zusammenfassung (bitte Bild anklicken)


www.hessenstiftung.de