Artikel Wissen

« Zurück

Oscar - kleiner großer Held

24. September 2019 | Gesundheit
20.06.2017 | Letzte Chemo. Das war zumindest damals der Plan ...

Wenn ein Kind ständige Schmerzen hat, geben die Eltern nicht auf, bis der Grund dafür gefunden ist. Doch nicht immer bringt eine Diagnose die erhoffte Erleichterung. Deswegen war Weihnachten 2016 für die Eltern des dreijährigen Oscars kein Anlass zum Feiern. Einen Tag vor Heiligabend hatten sie nach mehrmonatigem Arztmarathon und zahllosen Untersuchungen endlich die Erklärung bekommen: Krebs.

Neuroblastom Stufe 4 mit Metastasen in den Unterschenkeln, Oberschenkeln, der Hüfte, der Wirbelsäule, der Schulter, dem Schädel und dem Knochenmark – was das bedeutete, war ihnen zunächst nicht klar. Vielleicht war es ein Glück, dass sie nicht ahnten, was alles auf sie und ihren kleinen Sohn zukam. Es folgten mehrere Operationen und Chemotherapien sowie eine Stammzellentransplantation. Anschließend musste ihr kleiner Junge mehrere Wochen in absoluter Isolation verbringen, damit das Immunsystem sich wieder entwickeln konnte. Eine schwierige Zeit für Kind und Eltern.

Geschafft? Endlich tumorfrei

Im September 2017 war es endlich so weit: Oscar galt als tumorfrei. Natürlich standen weiterhin regelmäßige Kontrolltermine an, doch er konnte wieder in den Kindergarten gehen, spielen, toben und ein halbwegs normales Kinderleben führen.

Der Kampf gegen den Krebs geht weiter

Das Glück währte jedoch nicht lange – bereits im Februar 2018 wurde ein neuer Tumor an einer Rippe gefunden. Eine weitere Operation war notwendig, anschließend erfolgten dreißig Runden lokale Bestrahlung, eine sogenannte MIBG Therapie. Dabei wird der Patient über den Zeitraum von einer Woche in völliger Isolation radioaktiv verstrahlt, um die Tumorzellen von innen abzutöten. Doch damit war es nicht getan, mehrere Runden ambulante Chemotherapie, mehrere Runden stationäre Immuntherapie, mehrere Runden einer Mischung aus stationärer Immun- und Chemotherapie folgten. Danach musste er Tabletten einnehmen, durch die bestimmte Enzyme geblockt werden sollten – immerhin ambulant, sodass er zu Hausen sein konnte. Aber leider musste diese Therapie vorzeitig beendet werden.

Kleiner Mann ganz groß

Das alles und darüber hinaus noch hunderte von Blutentnahmen, andauernde Übelkeit, Krämpfe, Haarausfall, Verdauungsprobleme, Appetitlosigkeit u. v. m. hat der heute sechsjährige Oscar in den vergangenen knapp drei Jahren über sich ergehen lassen. Dennoch strotzt er vor Lebensfreude, Energie, Positivität, Stärke, Bewegungsdrang und Liebe.

In seinem Umgang mit der schweren Krankheit ist er ein Vorbild für Groß und Klein.

Aber leider ist der Kampf noch nicht zu Ende

Oscar ist noch nicht geheilt. Es sind immer noch Metastasen in Oscars Körper, die es zu bekämpfen und zu beseitigen gilt. Es gibt neuartige Behandlungsansätze, die unter anderem das körpereigene Immunsystem in die Lage versetzen sollen, Krebszellen zu erkennen und zu zerstören. Obwohl Oscar eine solche Therapie in Frankfurt schon gemacht hat, gibt es neue Verfahren und Ansätze im Ausland, die erfolgversprechender sind. Leider befinden sich diese Verfahren noch im Stadium von Studien.

Barcelona: Oscars letzte Chance?

Der nächste Schritt in Oscars Therapie soll deshalb eine neuartige Form der Immuntherapie sein, die vom Sloan Memorial in New York entwickelt wurde und in Europa ausschließlich in Barcelona angewendet wird. Die Studie läuft bereits seit vielen Jahren, ist aber noch nicht abgeschlossen. Deshalb dürfen die Kosten nicht von deutschen Krankenkassen übernommen werden. Der erste Kostenvoranschlag aus Barcelona beträgt knapp 200.000 Euro. Das ist in etwa genauso teuer wie die vorherigen Behandlungen in Deutschland, muss jedoch von Oscars Familie selbst finanziert werden. Die nachhaltige und rettende Impfung kostet dann nocheinmal den gleichen Betrag. Das alles können seine Eltern leider nicht leisten, desshalb bitten sie auf UnitedforOscar.com um Unterstützung.

Oscars Blog

  • 4. Okt

    Timo Glock versteigert handsignierten Rennanzug

    Höchstgebot 2.120 Euro!

  • 2. Okt

    Schock! Oscar fliegt wieder nach Hause

    Der Krankheitsverlauf ist immer noch progressiv, daher kann leider mit der Immuntherapie nicht begonnen werden. Jetzt geht es mit Bestrahlung und Chemotherapie in Frankfurt weiter.

  • 30. Sep

    Therapie-Gespräch mit Prof. Mora (Leiter der Kinderklinik) in Barcelona zum weiteren Vorgehen

  • 22. Sep

    Abflug um 13:15 Uhr nach Barcelona

  • 2. Sep

    Happy birthday, Oscar wird 6

    Die Feier im Familienkreis war wirklich schön, aber abends musste er mit Mama und Papa wieder mit Fieber und Erbrechen ins Krankenhaus. Es geht Oscar deutlich schlechter, man erkennt ihn durch die Schwellungen im Gesicht kaum wieder. Aus diesem Grund verzichten wir auf aktuelle Fotos.

  • 18. Aug

    Sommerfest im Weingut Kloster Eberbach

    Tolle Unterstützung. Ein fünfstelliger Betrag wurde für Oscar gespendet.

  • 17. Aug

    Erster Schultag in Hessen – aber leider ohne Oscar

    Es geht ihm zu schlecht. Eine Schultüte hat er natürlich trotzdem bekommen.

  • 9. Aug

    Erste Notfall-Chemotherapie

    Versuch die rasante Ausbreitung der Metastasen zu stoppen und zur Vorbereitung auf die Immuntherapie in Barcelona.

  • 3. Aug

    Rasende Ausbreitung und neue Metastasen am Kopf, im Mund und im Kiefer

    Oscar hat unfassbar starke Schmerzen im Bein. Er kann nicht mehr laufen.

  • 1. Aug

    Beginn der Palliativversorgung zur Schmerztherapie

  • 1. Apr -
    7. Aug

    Gezielte Krebstherapie

    Behandlung von Krebserkrankungen mit neuartigen Arzneistoffen, die biologische und zytologische Eigenarten des Krebsgewebes ausnutzen.

Kooperations- & Medienpartner

© 2019, “Stiftungsführer” Michel und Stich GmbH
Alle Rechte vorbehalten