Stiftungsprofil

« Zurück

Deutsche Wildtier Stiftung

Bild: © M. Sattler

Wer wir sind

Deutschlands Wildtiere schützen, ihre Lebensräume erhalten und neue Naturgebiete schaffen, Menschen für die Schönheit und Einzigartigkeit der heimischen Fauna begeistern, der Naturentfremdung – vor allem bei Kindern und Jugendlichen – entgegenwirken: Dafür setzen wir uns ein und das bereits seit unserer Gründung 1992.

Unsere Stimme für Natur und Wildtiere 
Wildtiere brauchen Lebensräume, in denen wir Menschen sie nicht stören. Unser Stifter und Gründer Haymo G. Rethwisch (1938 – 2014), der sein Leben den Wildtieren in Deutschland widmete, hat schon früh ganzheitlich gedacht und Naturschutz, Wissenschaft, Forst, Landwirtschaft und Jagd an einen Tisch gebracht. Sein Anliegen ist aktueller denn je, denn leider wird Rothirschen, Feldhamstern, Schreiadlern und Wildbienen, um nur einige zu nennen, geeigneter Lebensraum genommen. Die Struktur der Landschaften ändert sich durch die Agrar-, Forst- und Energiewirtschaft so stark, dass Wildtiere dort nicht mehr ausreichend Nahrung und Rückzugsmöglichkeiten finden. Viele Arten sind deshalb vom Aussterben bedroht.

50 engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an drei Standorten
An drei Standorten arbeiten insgesamt 50 Stiftungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter als Biologen, Förster, Landwirte und andere Experten in den verschiedensten Bereichen. Dabei ist Hamburg Stammsitz und Gründungsort der Deutschen Wildtier Stiftung. Die Abteilung Naturbildung hat ihren Sitz in Berlin. Und in Mecklenburg-Vorpommern besitzt die Stiftung das über 2.500 Hektar große Gut Klepelshagen, das als wildtierfreundlicher Modellbetrieb geführt wird.

Was wir tun

  • Bedrohte einheimische Wildtierarten schützen 
    Klassischer Artenschutz, durchgeführt von Mitarbeitern der Stiftung. Initiierung von Projekten, um heimische Wildtiere vor dem Aussterben zu bewahren.

  • Lebensräume für Wildtiere in Deutschland schaffen 
    Sicherung ökologisch wertvoller Lebensräume durch Kauf von Wäldern, Mooren, Wiesen und Ackerland zur kompromisslosen Umsetzung von Naturschutz. Partner von Deutschlands größtem, durch die Bundesregierung initiierten, Naturschutzprojekt „Nationales Naturerbe“.

  • Konflikte zwischen Menschen und Wildtieren lösen 
    Wildtieren eine Stimme geben: Windkraft in Wäldern und sensiblen Naturgebieten geht zu Lasten von Vögeln und Fledermäusen. Rothirsche und Gämse dürfen nicht wie Schädlinge bekämpft werden, weil der Holzertrag einziges Ziel der Forstwirtschaft ist.

  • Menschen für Natur und Wildtiere begeistern 
    Naturbildung als Grundstein für Verständnis: Kooperation mit Wald- und Naturkindergärten in ganz Deutschland. Unterstützung von Lernwerkstätten für Kinder aus benachteiligten Familien und Entwicklung eigener Bildungsmaterialien. Förderung des Naturfilms, um Menschen für Natur zu faszinieren.

Unser Versprechen: Jeder Euro, der gespendet wird, fließt zu 100 Prozent in unsere Projekte ein, ohne Abzüge für Verwaltung und Marketing.

Veröffentlichungen

  • 19. Jun

    Bedrohte Wildbienen schützen Mittwoch, 19. Juni 2019

    Wildbienen zeigen eine erstaunliche Artenvielfalt, da sie sich in ihrer Evolution an die jeweilige Umgebung angepasst haben. Tatsächlich gibt es an die 590 Wildbienenarten in ganz Deutschland. Das klingt …

Stiftungssitz

Hamburg

Kontakt

Deutsche Wildtier Stiftung
Christoph-Probst-Weg 4
20251 Hamburg

Tel.: +49 40 970 78 69 0
Website

Ansprechpartner

Gaby Schürmann
Leiterin Spenderbetreuung
Tel.: +49 40 970 78 69 40
G.Schuermann@DeWiSt.de

Spendenkonto

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE63 2512 0510 0008 4643 00
BIC: BFSWDE33HAN

Kooperations- & Medienpartner

© 2019 »Wir tun Gutes« Stiftungsführer, Michel und Stich GmbH
Alle Rechte vorbehalten